Wertach Vital
Natürlicher Hochwasserschutz und der Entwicklungsplan Wertach

Beim Bürgerstammtisch der Bürgeraktion Pfersee “Schlössle” e.V. stellten am 11. Nov. 1999 im Bürgerhaus Pfersee der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Donauwörth Wolfgang Schilling und der Projektleiter “Wertach Vital” Rainer Zimmermann den interessierten
Bürgern im Rahmen der “Offenen Planung” die Maßnahmen und Ziele vor.

Nachdem die Wertach infolge der Flußbegradigung im 19. Jahrhundert und der dadurch erhöhten Fließgeschwindigkeit sich bis heute immer tiefer eingegraben hat, und dies auf Dauer Auswirkungen auf den Grundwasserstand nach sich zieht soll sie in den nächsten Jahren, beginnend voraussichtlich im Herbst 2000 ein natürliches Flußbett erhalten und damit ein optimaler Hochwasserschutz erreicht werden. Als Maßnahmen zur Stabilisierung soll die Lauflänge des Flusses erhöht werden, durch die Möglichkeit zu mäandern wird die Fließgeschwindigkeit drastisch reduziert. Weiterhin könnte durch den Einbau von Steinrampen und sogenanntem “ offenem Deckwerk” die Sole stabilisiert werden. Beim “offenen Deckwerk” handelt es sich um den Einbau von ca. 30 cm großen Steinen im Abstand von jeweils 30 cm. Eine zusätzliche Aufweitung des Flußbettes würde für eine weitere Reduzierung der Fließgeschwindigkeit sorgen und zusätzlich Platz für das Hochwasser schaffen. Als Sofortmaßnahmen für den
Hochwasserschutz sollen Deiche insbesondere auf Höhe der Fuchssiedlung und der Brücke über die B 17 erhöht werden.

Bericht der Augsburger Allgemeinen vom 08.12.1999

Bericht der Augsburger Allgemeinen vom 07.08.2000

Zum Seitenanfang